Patienten A-Z

A

Ärztliche Schweigepflicht

Nicht nur der Arzt, sondern auch das gesamte nichtärztliche Personal, das Einzelheiten über Ihre Krankheit, die Behandlung, Krankheitsfolgen oder persönliche Daten erfährt, unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht. Daher können wir telefonische Anfragen Ihrer Angehörigen zu Ihrem Gesundheitszustand nur äußerst zurückhaltend oder nicht beantworten.

Möchten Sie hingegen, dass wir Angehörige, Ämter und Versicherungen informieren, ist es erforderlich, dass Sie uns schriftlich von dieser Schweigepflicht entbinden. Bei Fragen zu diesem Thema, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an den zuständigen Arzt Ihrer Station.

Aufklärungsgespräch

Als Patient haben Sie jederzeit das Recht, über Ihre Erkrankung durch den Arzt umfassend informiert zu werden. Gleiches gilt für diagnostische Schritte, therapeutische Maßnahmen und Wirkungsweisen der Medikamente. Dieses gesetzliche Recht auf Aufklärung will Unklarheiten und Unsicherheiten für den Patienten vermeiden. Sie sollen jederzeit in der Lage sein zu entscheiden, ob Sie unter Abwägung von Nutzen und Risiken Eingriffe oder Operationen an sich durchführen lassen oder

nicht. Bitten Sie Ihren behandelnden Arzt um ein offenes Gespräch. Er wird Ihnen Ihre Fragen ausführlich und verständlich beantworten. Vor Operationen, diagnostischen und therapeutischen Eingriffen oder Narkosen ist es gesetzlich vorgeschrieben, Ihre schriftliche

Einwilligung einzuholen. Dem hat ein Aufklärungsgespräch mit einem Arzt vorauszugehen.

Aufnahme und Entlassung

Die Patientenaufnahme befindet sich im Erdgeschoss unseres Hauses. Im Aufnahmebüro beginnt Ihr Krankenhausaufenthalt. Hier müssen zunächst einige Formalitäten erledigt werden.

Bitte bringen Sie hierfür Folgendes mit:

  • Personalausweis
  • Chipkarte Ihrer Krankenkasse
  • Krankenhaus-Einweisung Ihres Arztes
  • Kostenübernahmeerklärung

Die Aufnahme erfolgt zu den Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) des Franziskushospitals. Für Ihren stationären Aufenthalt können Sie den Pflegekostentarif und die Hausordnung im Aufnahmebüro einsehen. Bitte informieren Sie sich dort auch über die Möglichkeit der Vereinbarung von Wahlleistungen (hierbei entstehen Ihnen ggf. zusätzliche Kosten). So können Sie über die  Regelleistung hinaus eine individuelle Betreuung durch die Chefärzte in Anspruch nehmen und/oder ein Ein- bzw. Zweibettzimmer wählen.

Ihre Entlassung erfolgt, wenn eine Klinikbehandlung nicht mehr erforderlich ist. Über die Dauer Ihres Krankenhausaufenthaltes erhalten Sie (auf Wunsch) für Ihren Arbeitgeber eine Bescheinigung, ferner wird Ihnen ein Kurzarztbrief für Ihren Hausarzt mitgegeben.

Wenn Sie gegen den Rat des Arztes auf eigenen Wunsch das Haus vorzeitig verlassen möchten, benötigen wir eine Unterschrift von Ihnen, mit der Sie anerkennen, dass das Krankenhaus

für eventuelle Folgeschäden nicht haftet. Gehen Sie ohne ausdrückliche Abmeldung, so endet automatisch die Haftung der Klinik.

Am Tag der Entlassung bitten wir, die Ihnen überlassenen Gegenstände wie Handtücher, Bücher, Fernbedienung des TV-Gerätes etc. zurückzugeben und Ihre bei uns hinterlegten

Wertgegenstände (Schmuck, Geld etc.) abzuholen. Vergessen Sie bitte nicht, Ihr Telefon am Empfang abzumelden und abzurechnen. Nur auf diese Art erhalten Sie evtl. Ihr Restguthaben, einschließlich Pfand zurück.

Sind Sie Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse, so zahlen Sie bitte an Ihrem Entlassungstag an der Anmeldung den für alle Kliniken der Bundesrepublik verbindlichen Eigenanteil. Telefonisch erreichen Sie das Aufnahmebüro unter den internen Rufnummern 288 oder 287.

B

Bekleidung
Für Ihren Aufenthalt in unserem Krankenhaus ist es aus Erfahrung sinnvoll, wenn Sie Zahnbürste, Zahncreme, Haarshampoo, Fön, Seife, Rasierer, Bademantel, Schlafanzug, Nachthemd, Hausschuhe (trittsicher und bequem), Trainingsanzug, Strümpfe und Unterwäsche mitbringen bzw. mitbringen lassen.
Falls Sie dennoch etwas vergessen haben sollten - kein Problem: In unserem Kiosk in der Cafeteria erhalten Sie die Dinge des täglichen Bedarfs.

Besuch und Besuchszeiten

Wir freuen uns, wenn Sie Besuch bekommen. Zu viele Besucher zur gleichen Zeit sollten es jedoch nicht sein. Das würde nicht nur Sie überfordern, sondern auch Ihre ruhebedürftigen Mitpatienten. Bitte halten Sie im Interesse der Patienten nach Möglichkeit die folgenden Zeiten ein: Kernbesuchszeiten: von 09.00 Uhr bis 20.00 Uhr, Mittagsruhe: von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr.

Unter Umständen müssen auch während der Besuchszeiten ärztliche und pflegerische Tätigkeiten durchgeführt werden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir dabei Ihren Besuch bitten müssen, das Krankenzimmer zu verlassen.

Blumen

Sollten Sie leihweise Blumenvasen brauchen, erhalten Sie diese auf Ihrer Station. Fragen Sie bitte das Pflegepersonal.

Brandschutz

Das Franziskushospital verfügt über ein neues und modernes Alarmierungs- und Brandmeldesystem.

Dadurch erfolgt die Brandmeldung bei der Feuerwehr automatisch. Die wiederum kann per Knopfdruck alle notwendigen Maßnahmen einleiten.

Dieses System informiert ebenfalls direkt die entsprechend geschulten Mitarbeiter über den konkreten Alarm, damit sie auf die Situation reagieren können. Aus Gründen des aktiven Brandschutzes ist es Ihnen leider untersagt, Kerzen oder Gestecke mit Kerzen auf Ihrem Zimmer anzuzünden. Darüber hinaus ist es nicht gestattet, eigene Fernseher in Betrieb zu nehmen. Dafür bitten wir aus Sicherheitsgründen um Verständnis.

Verhalten im Brandfall:

1. Bewahren Sie bitte Ruhe und vermeiden Sie Panik!

2. Befolgen Sie bitte unbedingt die Anweisungen unserer Mitarbeiter, die für solche Fälle geschult sind und wissen, was zu tun ist.

3. Auf gar keinen Fall die Aufzüge benutzen! Bitte nutzen Sie die Treppenhäuser und ausgewiesenen Fluchtwege.

Buchverleih

Mehr als 1.000 Bücher stehen unseren Patienten zur Verfügung.

Sie können diese vorbestellen oder dienstags und donnerstags an unserem Bücherwagen auswählen.

C

Cafeteria und Kiosk

Unsere Cafeteria bietet Ihnen und Ihren Besuchern Frühstück, Mittagessen und nachmittags Kaffee und Kuchen. Wenn Sie als Patient Ihr Frühstück lieber hier statt auf Ihrem Zimmer einnehmen möchten, so lassen Sie uns das bitte rechtzeitig wissen, damit wir dies vorbereiten können. Außerdem finden Sie Zeitungen, Illustrierte, Taschenbücher und Toilettenartikel in unserem Kiosk in der Cafeteria. Süßigkeiten, Eis und Getränke können Sie hier ebenfalls kaufen, und bei schönem Wetter haben Sie direkten Zugang zur angrenzenden Terrasse. Die Öffnungszeiten von Kiosk und Cafeteria sind:

Montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr am Wochenende (außer am zweiten Wochenende im Monat) von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr am zweiten Wochenende im Monat von 10.00 bis 17.00 Uhr.

E

Elektrische Geräte

Sollten Sie eigene elektrische Geräte, z.B. Rasierapparat oder Fön mitbringen und benutzen wollen, so stimmen Sie das bitte mit dem Stationspersonal ab. Es dürfen aus Sicherheitsgründen nur Geräte benutzt werden, die in einem einwandfreien und betriebssicheren Zustand sind, die notwendigen Prüfsiegel haben und damit den technischen Vorschriften in Deutschland entsprechen.

Empfang

Der Empfang im Erdgeschoss ist täglich rund um die Uhr besetzt. Sollten Sie Fragen haben, so wenden Sie sich an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Ihnen gerne weiter helfen.

Die interne Rufnummer ist 9.

Ernährungs- und Diabetikerberatung

Bei uns haben Sie die Möglichkeit, sich zum Thema Ernährung beraten zu lassen. Unsere Mitarbeiter werden Ihnen einen Ansprechpartner vermitteln.

Essen

Zur raschen Genesung gehört auch eine gesunde Ernährung. Unser Küchenpersonal bereitet die wechselnden Gerichte immer frisch zu. Sie bekommen morgens ein Frühstück, mittags haben Sie mehrere Menüs zur Auswahl, z.B. Vollkost, Schonkost oder ein vegetarisches Gericht.

Nachmittags servieren wir Ihnen im Zimmer einen Kaffee.

Am Abend können Sie sich das Essen selbst zusammenstellen, wir bieten Ihnen dazu verschiedene Brotsorten mit Belag nach Wahl.

Einen wöchentlichen Speiseplan für das Mittagessen finden Sie in Ihrem Zimmer oder sprechen Sie hierüber bitte mit dem Pflegepersonal. Auf diesem Essensplan haben Sie die Möglichkeit, uns Ihre persönlichen Vorlieben mitzuteilen und zu sagen, was Sie nicht vertragen können. Damit Ihre Wünsche erfüllt werden, füllen Sie bitte auf der Station Ihren persönlichen Essensplan vollständig aus. Wenn wir Ihre Wünsche rechtzeitig und vollständig erfahren, können wir sie entsprechend  berücksichtigen.

Nach Absprache mit dem Pflegepersonal können Sie Ihr Mittagessen auch gerne in der Cafeteria statt auf Ihrem Zimmer zu sich nehmen. Der Körper braucht unbedingt ausreichend Flüssigkeit,  insbesondere Wasser. Damit Sie genügend trinken können, bieten wir Ihnen kostenlos stilles Mineralwasser oder Tee an. Unser Pflegepersonal sorgt dafür, dass immer Wasser an Ihrem Bett steht oder auf der Station verfügbar ist.

F

Fernseher

In den Patientenzimmern sind Fernsehgeräte für Sie installiert. Sprechen Sie sich bei Nutzung des Fernsehers mit Ihrem Mitpatienten ab, und nehmen Sie bitte Rücksicht auf sein erhöhtes Ruhebedürfnis. Das Mitbringen eigener TV-Geräte ist nicht gestattet. Eine Fernbedienung bekommen Sie auf Ihrer Station. Hierfür ist im Aufnahmebüro eine Kaution zu hinterlegen. Gegen Vorlage der Kautionsquittung auf Ihrer Station erhalten Sie die Fernbedienung für das TV-Gerät in Ihrem Zimmer.

Friseur, Pediküre, Maniküre

Das Wohlbefinden hängt natürlich auch mit der Pflege der eigenen Person zusammen. Für Pediküre, Maniküre oder Haarschnitt vermittelt das Pflegepersonal gerne eine Fachkraft.

Fundsachen

Fundsachen können Sie tagsüber bei der Pflegedienstleitung abholen. Bitte vereinbaren Sie hierfür kurz einen Abholtermin. Für Gegenstände, Kleider usw., die nach Ihrem Aufenthalt bei uns im Haus verbleiben, können wir leider nur beschränkt haften. Wenn innerhalb von 13 Wochen nach der

Entlassung der Gegenstand nicht abgeholt ist, werden wir anderweitig darüber verfügen.

G

Genussmittel

Alkohol ist in der Klinik nicht gestattet, da er in Verbindung mit Medikamenten erhebliche Nebenwirkungen verursachen kann;auch das Rauchen ist im gesamten Krankenhaus verboten.

Getränke

Stilles Mineralwasser oder Tee erhalten Sie kostenlos auf Ihrer Station bzw. an Ihrem Bett. Bitte sprechen Sie ggf. dazu mit dem Pflegepersonal. Andere Getränke können Sie gerne in der Cafeteria bzw. im Kiosk kaufen.

H

Haustiere

Während Ihres Krankenhausaufenthaltes ist die Trennung von Ihren Haustieren sicherlich schmerzlich. Haben Sie aber bitte Verständnis dafür, dass aus hygienischen und haftungsrechtlichen Gründen Tiere nicht auf das Klinikgelände und in die Krankenzimmer mitgebracht werden dürfen.

I

Informationsbroschüre

Damit Sie sich rasch in unserem Hause zurechtfinden, haben wir diese Patienteninformation für Sie zusammengestellt.
Sollten Sie dennoch weitere Fragen haben, so sprechen Sie bitte mit den Pflegekräften oder mit unserem Personal am Empfang. Den Empfang erreichen Sie telefonisch über die interne Rufnummer 9.
Sollte Ihnen diese Broschüre gefallen, so dürfen Sie sie gerne mit nach Hause nehmen und dort Ihren Angehörigen und Freunden zeigen.



K

Kaffeeautomaten

Auf allen Stationen finden Sie einen Kaffeeautomaten. Der Automat bietet Ihnen eine Vielzahl von Kaffeespezialitäten und heiße Schokolade.

Kapelle

Unsere Kapelle ist erreichbar über das Treppenhaus oder den Aufzug. Gehen oder fahren Sie bis zum zweiten Obergeschoss, gehen Sie durch den Übergang Richtung Verwaltung.
Am Ende des Übergangs finden Sie rechts die Kapelle, diejederzeit für Sie geöffnet ist.


Kiosk

S. Cafeteria.

M

Medikamente

Patienten, die von zu Hause eigene Medikamente mitbringen, sollten deren Einnahme und Dosierung unbedingt mit dem behandelnden Arzt absprechen, der für die Medikation im Krankenhaus verantwortlich ist.


Mobiltelefone

Das Einschalten oder Benutzen von Handys/Mobiltelefonen innerhalb des Hauses ist untersagt.

O

Operation

wichtige Informationen für Sie:

Der Tag vor der Operation
Rechtzeitig vor der Operation oder zur Aufklärung vor einem chirurgischen Eingriff werden wir mit Ihnen ein persönliches Informations- und Aufklärungsgespräch führen, um eventuelle anästhesiespezifische Risikofaktoren zu ermitteln. Auf dieser Grundlage erfolgt die Auswahl des auf Sie abgestimmten Anästhesieverfahrens.

Der Operationstag
Am Tag der Operation werden Sie durch unser Pflegepersonal auf den Eingriff vorbereitet. Patientinnen bitten wir, Nagellack sorgfältig zu entfernen, da dunkler Lack Messergebnisse verfälschen und Nagellackpartikel im OP abblättern können.
Make-up kann während des Narkoseschlafs in die Augen gelangen und dort zu Entzündungen führen. Verstauen Sie bitte vor der Operation Uhr, Brille, Kontaktlinsen, Zahnprothesen, Hörgeräte oder Schmuck (Piercing) in den üblichen Schutzbehältern. Bitte lassen Sie diese Gegenstände nicht in Taschentüchern oder Zellstoff auf dem Nachttisch oder unter dem Kopfkissen liegen. Beim Reinigen der Zimmer oder beim Wechseln der Bettwäsche könnten diese Gegenstände schnell für immer verloren gehen.

Die Narkose (Anästhesie)
Auf der Station oder im Einleitungsraum beginnen wir mit der Vorbereitung für die Narkose. Dies beinhaltet die kontinuierliche Überwachung Ihrer Herztätigkeit (EKG), Ihres Blutdrucks und der Sauerstoffsättigung Ihres Blutes (Pulsoxymetrie).
Zusätzlich legen wir einen Venentropf.
Zu Ihrer eigenen Sicherheit beachten Sie bitte unbedingt folgende
Regeln:
Wie lange Sie vor der Operation nicht essen, trinken und rauchen dürfen, sagt Ihnen der Anästhesist.
Wenn Sie morgens Medikamente einnehmen, besprechen Sie bitte mit Ihrem Anästhesie-Arzt, welche Medikamente Sie vor der Operation noch einnehmen sollen.
Selbstverständlich dürfen Sie sich vor Einnahme der Beruhigungstablette noch duschen, rasieren und Zähne putzen.
Berücksichtigen Sie bitte bei ambulanten Eingriffen, dass Sie 24 Stunden nach einer Narkose oder örtlichen Betäubung nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen dürfen und wegen eventueller Beeinträchtigung des Urteilsvermögens nur eingeschränkt geschäftsfähig sind. Organisieren Sie daher nach einer ambulanten Operation für die Rückfahrt von der Klinik
eine Begleitperson.

P

Patientenbeschwerden

Wir tun alles für Ihre Gesundheit. Sollte Ihnen trotz unserer Bemühungen etwas nicht gefallen oder besonders gut gefallen, dann sagen oder schreiben Sie es uns bitte. Das formlose Schreiben können Sie am Empfang im Erdgeschoss oder bei dem Pflegepersonal auf Ihrer Station abgeben.

Patientenpost für unsere Homepage

Manche Patienten schreiben uns nach ihrem Aufenthalt einen Gruß oder einen kurzen Erfahrungsbericht. Wenn wir das Einverständnis von Ihnen vorliegen haben, veröffentlichen wir solche Briefe gerne auf unserer Homepage
www.franziskushospital.de
Wenn auch Sie uns schreiben möchten, tun Sie dies (auch mit Foto) an folgende E-Mail Adresse: kontakt@franziskus-hospital.de.

Post

Möchten Sie Briefe verschicken, so können Sie die Post dem Pflegepersonal oder direkt am Empfang abgeben. Sie werden für den Transport genauso schnell sorgen, wie sie es
mit den für Sie eintreffenden Briefen tun.

Q

Qualitätsmanagement

Das Qualitätsmanagement (QM) ist eine Methode, die Aufbau- und Ablauforganisation unserer Einrichtung kontinuierlich an die sich verändernden Anforderungen anpasst. Unsere Stationen und alle weiteren Bereiche des Krankenhauses sind an diesem Verbesserungsprozess konstant beteiligt.

R

Röntgen

Die Röntgenabteilung finden Sie im Seitentrakt des ersten Obergeschosses (nicht auf der Krankenstation). Einfach erreichbar ist sie über das Treppenhaus oder die Aufzüge.

S

Spaziergänge

Nutzen Sie gerne die frische Luft und unseren schönen Park, um rasch wieder gesund zu werden.
Den Park erreichen Sie auch durch den Übergang zur Verwaltung auf dem 2. Obergeschoss. Aus versicherungstechnischen Gründen bitten wir Sie jedoch, sich beim Pflegepersonal abzumelden, wenn Sie ausnahmsweise das Gelände verlassen sollten.

T

Taxi

Taxen können am Empfang im Eingangsbereich oder über die Rufnummer 9 der Telefonzentrale für Sie bestellt werden.

Telefon

Ihr Kontakt nach außen soll natürlich nicht abreißen. Hierzu können Sie ein Telefon gegen eine geringe Kaution anmelden. Ein Telefonanschluss erhalten Sie auf Wunsch am Empfang im Erdgeschoss.
Die tatsächlich anfallenden Gebühren zahlen Sie bei Ihrer Entlassung.
Wenn Sie Orts- oder Ferngespräche führen wollen, wählen Sie bitte zunächst die 0 und dann die gewünschte Rufnummer mit entsprechender Vorwahl.
Falls Sie kein eigenes Telefon am Bett haben möchten, finden Sie ein Münztelefon im Erdgeschoss.

V

Visiten

Ein- oder auch zweimal täglich wird die ärztliche Visite durchgeführt. Dabei überzeugt sich der Arzt vom Fortschritt der Behandlung. Bitte schildern Sie ihm dazu klar und sachlich Ihr Befinden und wie die eingesetzten Behandlungs-maßnahmen bzw. Medikamente gewirkt haben. Geben Sie auf ärztliche Fragen bitte immer wahrheitsgemäß Antwort, und schämen Sie sich nicht vor intimen Fragen bzw. Antworten. Wenn Sie Ihrerseits Fragen zu Ihrer Erkrankung haben, so stellen Sie sie, und denken Sie daran:
Es gibt keine dummen Fragen!


Auch der Pflegedienst führt Visiten durch, um sich davon zu überzeugen, dass die ärztlichen Anordnungen durchgeführt und zu Ihrem Wohlbefinden pflegerisch alles
Erforderliche getan wurde.

W

Wahlleistungen

Viele gesetzliche Krankenkassen zahlen nicht mehr alle früher bekannten oder anerkannten Leistungen in einem Krankenhaus. Zusätzlich zur allgemeinen ärztlichen und pflegerischen Versorgung für alle Patienten können Sie bestimmte Wahlleistungen gegen gesonderte Berechnung in Anspruch nehmen. Diese Wahlleistungen werden dann zwischen Ihnen und dem Franziskushospital schriftlich vereinbart.
Das Angebot der Wahlleistungen können Sie dem Pflegekostentarif unseres Hauses entnehmen, den wir Ihnen bei Ihrer Anmeldung zur Einsicht aushändigen. Zu den Wahlleistungen gehören insbesondere Behandlung durch den Leitenden Arzt (Chefarzt), der Aufenthalt von Angehörigen im Zimmer oder im Haus, Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer.
Wichtig ist, dass aus einer gewünschten Wahlleistung kein Anspruch auf eine bestimmte Zimmerausstattung abgeleitet werden kann, da diese immer von der aktuellen Verfügbarkeit abhängt. Wir werden uns aber bemühen, Ihre persönlichen Wünsche zu berücksichtigen.
Bei wahlärztlicher Behandlung wird die ärztliche Leistung separat durch den behandelnden, liquidationsberechtigten Facharzt direkt berechnet.
Weitere Informationen erhalten Sie in einer gesonderten Broschüre.

Wertsachen

Wir möchten Sie eindringlich auf das erhöhte Diebstahlrisiko in Kliniken hinweisen. Da die sichere Aufbewahrung von Geld und Wertgegenständen aller Art (z. B. Schmuck, wertvolle Geräte, teure Kleidung) nicht gewährleistet werden kann, übernimmt das Franziskushospital für Geld und Wertsachen der Patienten grundsätzlich keine Haftung. Wir bitten Sie daher, größere  Geldbeträge bzw. Wertgegenstände nicht mit in die Klinik zu bringen. Größere Geldbeträge und Wertgegenstände geben Sie am besten wieder ihren Angehörigen mit. Auf der Station können Geld und Wertgegenstände nur in Ausnahmefällen zur Aufbewahrung entgegengenommen werden, und zwar werktags in der Zeit von 8.30 bis 16.00 Uhr.
Diese Zeiten gelten auch für die Ausgabe von Wertsachen und Geldbeträgen.

Z

Zahnprothesen

Sollten Sie Zahnprothesen tragen, ist es sehr wichtig, dass Sie diese immer beim Herausnehmen in einer Prothesendose aufbewahren.
Schon manches Mal sind Prothesen auf Nimmerwiedersehen verloren gegangen, weil sie z.B. unabsichtlich auf das Essenstablett gelegt oder in Zellstoff  eingewickelt und so versehentlich entsorgt wurden.

Zentrale

Unsere Telefonzentrale erreichen Sie innerhalb des Hauses über die interne Rufnummer 9. Unsere Telefonzentrale erreichen Sie von außerhalb über die Nummer 0241-7501-0 aus dem Inland oder aus dem Ausland unter 0049 241-7501-0.

Zukunft

Wir werden wirklich Bewährtes und bewährt Gutes erhalten. Wir werden aber immer auch nach neuen und innovativen Formen der Hilfe und Medizintechnik suchen. Wir sind bestrebt unsere medizinischen, sozialen und  service-orientierten Leistungen und Aktivitäten weiter auszubauen, zu optimieren und zu verbessern.